Das Tassilo-Gymnasium Simbach am Inn war zu Besuch im Dschungelcamp Neuhaus am Inn. Die Schülerinnen und Schüler haben uns folgende Rezension hinterlassen.

Mit großem Einsatz und enormer Flexibilität half uns das Team von Sport Eder dabei, unsere Aktionstage für die pandemiegeplagten Schülerinnen und Schüler des Tassilo-Gymnasiums umzusetzen.

Dass Schulen mit besonderen Vorgaben an außerunterrichtliche Aktivitäten herangehen müssen, schreckte Wolfgang Eder keineswegs ab, sondern spornte ihn zu noch größerem Einsatz und Kreativität an. So gelang es, dass alle Teilnehmer im Alter von 14-18 Jahren einen Tag erleben durften, der ihnen endlich wieder Anlass zum Lachen bot.

Das Dschungelcampgelände ist naturnah, urig und weitläufig – also bestens geeignet für große Gruppen, die mit einer gewissen Lautstärke an Wettkämpfen herangehen.

Tassilo Gymnasium Simbach am Inn

Die Jugendlichen wetteiferten bei Geschicklichkeits- und Teamspielen, die in verschiedenen Stationen aufgebaut waren. Dabei gingen die Organisatoren vor Ort voll auf die Wünsche der Schulfamilie ein. Natürlich war das Element Wasser gefragt, war doch der erste Aktionstag ein wunderbarer Sommertag. Und so wurden die Schüler beim Wettschöpfen mit dem Schwamm oder beim Wasserbombenwerfen richtig nass – sehr zu ihrer Freude. Vergnügtes Quietschen, lautes Gejohle und enthusiastische Anfeuerungsrufe waren überall zu hören. Aber auch am letzten Tag der Dschungelcampspiele, der mit seinen dunklen Wolken die Stimmung trüben wollte, waren die Schülerinnen und Schüler begeistert dabei. Wolfgang hatte kurzerhand einige der Spiele unter Dach verlegt. Da sich aber das Wasser von oben doch nicht blicken ließ, warfen die Teilnehmer wieder fleißig mit den gefüllten Ballons, bis doch alle nass waren.

Am Ende waren sich alle einig: Das war “saucool” oder “hod passt”, wie sich niederbayerische Schüler in der höchsten Lobstufe auszudrücken pflegen.

Darum: Vielen Dank an das Sport Eder-Team für drei großartige Tage bei euch – wir kommen bestimmt wieder!

Kategorien: Allgemein